Vierter WM-Titel für Österreich – Bronzemedaille für Bernd und Gerhard Mlady
  • 04.12.2016

Spannung bis zur letzten Sekunde: Mit einem packenden Radball-Finale fanden die Hallenradsport-Weltmeisterschaften in der Stuttgarter Porsche-Arena einen würdigen Schlusspunkt. Im Endspiel standen sich – erwartungsgemäß – die dreimaligen Titelträger aus Österreich und die Mannschaft aus der Schweiz gegenüber.

Lange Zeit deutete vieles auf eine kleine Sensation hin, führte das eidgenössische Duo Dominik Planzer und Roman Schneider doch zur Halbzeit etwas überraschend mit 3:2. Am Ende jedoch setzten sich die Österreicher Markus Bröll und Patrick Schnetzer durch und sicherten sich den vierten WM-Titel in Folge. Schnetzer, der sich in Stuttgart bereits das fünfte Regenbogentrikot überstreifen durfte – 2011 hatte er an der Seite seines damaligen Partners Dietmar Schneider schon einmal WM-Gold gewonnen – und sein Teamkollege Bröll wussten in dem hart umkämpften Match ihre Routine auszuspielen. Zwei Mal glichen sie zu Beginn der zweiten Halbzeit aus, gerieten beide Male direkt wieder in Rückstand und hatten am Schluss doch die Nerven, die Partie noch mit 6:5 für sich zu entscheiden. Auch angesichts des gesamten Turnierverlaufs hochverdient, gehen die Österreicher damit auch im kommenden Jahr bei der Heim-WM in Dornbirn als Titelverteidiger ins Rennen.

Einen versöhnlichen Abschluss der Titelkämpfe erlebten Bernd und Gerhard Mlady, die sich im Spiel um Platz drei gegen Tschechien durchsetzten und die ersehnte Bronzemedaille nach Stein holten. Nachdem die Mladys im Semifinale gegen die Schweiz knapp unterlegen waren, gerieten die Cousins aus Franken auch im Bronze-Match gegen Jiri Hrdlicka und Pavel Loskot in Rückstand und nahmen mit 3:4 eine schwere Hypothek mit in die Halbzeitpause. Im zweiten Spielabschnitt konnten die Mladys die Partie dann schnell drehen und gingen mit 5:4 in Führung. Und wenngleich die Tschechen auch in der Folge dem Ausgleich mehrmals nahe kamen, brachten Bernd und Gerhard Mlady ihre Führung letztlich souverän über die Zeit. Mit 6:5 machten sie unter dem ohrenbetäubenden Jubel der 6.000 Zuschauer in der Porsche-Arena die Bronzemedaille unter Dach und Fach und haben damit ihr Ziel bei der WM-Premiere voll und ganz erreicht. 

 

Hoch zufrieden mit diesem Abschneiden war auch der scheidende Radball-Bundestrainer Jürgen King. Der Lauterbacher, in den 90er-Jahren selbst drei Mal Weltmeister, beendet nach den Titelkämpfen von Stuttgart seine erfolgreiche Trainerkarriere und übergibt an den Weltmeister von Stuttgart 2010, Matthias König (Gärtringen). „Das war meine 28. Weltmeisterschaft im Trainingsanzug und ich habe tolle Momente erlebt, für die ich mich bedanken möchte. Die nächste WM 2017 werde ich als Zuschauer verfolgen“, so King zum Abschied.

 


Die offizielle Ergebnisliste

Zurück